Welche Parteien fördern die Aktionärskultur in Deutschland?

Alle im Bundestag vertretenen Parteien fördern die Aktionärskultur in Deutschland, auch wenn sie unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Die FDP sieht in Aktien eine wichtige Möglichkeit, um das eigene Vermögen zu vermehren und die Wirtschaft zu stärken. Sie fordert daher, dass Aktienanlagen für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglicher gemacht werden. Dazu gehören beispielsweise die Senkung von Steuern und Gebühren auf Aktienanlagen sowie die Förderung von Aktiensparplänen.

Die Grünen setzen sich ebenfalls für eine stärkere Aktienkultur ein. Sie argumentieren, dass Aktienbesitz eine Möglichkeit ist, um die eigene Stimme in der Wirtschaft zu erheben und nachhaltige Unternehmen zu unterstützen. Sie fordern daher, dass mehr Unternehmen Aktienausgaben vornehmen und dass die Bundesregierung Anreize für nachhaltiges Investieren schafft.

Die SPD möchte die Arbeitnehmerbeteiligung an Unternehmen fördern, um die Vermögensbildung zu stärken. Sie fordert daher, dass die Bundesregierung Aktienbesitz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vergünstigt.

Die Linke fordert, dass die Bundesregierung Aktienbesitz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vergünstigt. Sie argumentiert, dass Aktienbesitz eine Möglichkeit ist, um die eigene Stimme in der Wirtschaft zu erheben und die Macht der Konzerne zu beschränken.

Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP wird die Förderung der Aktionärskultur als Ziel festgeschrieben. Die Bundesregierung will unter anderem die Aktienkultur in Schulen und Hochschulen fördern sowie die steuerliche Behandlung von Aktienanlagen verbessern.

Die folgenden Maßnahmen wurden in den vergangenen Jahren von den Bundesregierungen unternommen, um die Aktionärskultur in Deutschland zu fördern:

  • Einführung des Aktiensparplans in der Riester-Rente
  • Senkung der Abgeltungssteuer auf 25 %
  • Einführung des Freibetrags für Kapitalerträge von 801 Euro für Singles und 1.602 Euro für Ehepaare
  • Förderung von Aktienanlagen durch die KfW-Bank

Diese Maßnahmen haben zu einem Anstieg der Aktionärskultur in Deutschland geführt. Im Jahr 2022 waren rund 18,3 % der Bevölkerung ab 14 Jahren in Aktien investiert.

Hier sind einige konkrete Beispiele für Maßnahmen, die die Bundesregierung zur Förderung der Aktionärskultur ergreifen könnte:

  • Einführung eines Aktiensparplans für Kinder und Jugendliche
  • Einführung einer Aktienrente
  • Förderung von Aktienanlagen durch Arbeitgeber
  • Verbesserung der Informations- und Beratungsangebote für Aktienanleger

Diese Maßnahmen könnten dazu beitragen, die Aktionärskultur in Deutschland weiter zu stärken.

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: Aktien

Tags: AktienAktienmarktWirtschaftPolitikAktiensparpläneVermögenAktienkulturAktienanlagen

Zurück

Krypto New 01/2024 - Schlagzeilen
Krypto New 01/2024 - Schlagzeilen

Was hat sich bei Kryptoährungen im Januar getan? Krypto-News 01/2024

Wärmepumpen - Energie sparen - Immobilienwert steigern
Wärmepumpen - Energie sparen - Immobilienwert steigern

Steigern Wärmepumpen den Wert einer Immobilie?

Wiederverwendbare Papierhandtücher aus 100% Bio-Baumwolle
Wiederverwendbare Papierhandtücher aus 100% Bio-Baumwolle

Wiederverwendbare Papierhandtücher aus 100% Bio-Baumwolle - Reusable Paper Towels

Interaktive, immersive Restauranterlebnisse für Gäste
Interaktive, immersive Restauranterlebnisse für Gäste

Immersive Dinning 2024: Interaktive, immersive Restauranterlebnisse für Gäste schaffen

AOK PLUS Beitragserhöhung - Krankenkassen
AOK PLUS Beitragserhöhung - Krankenkassen

AOK PLUS erhöht Beiträge in 2024: Unternehmen aufgepasst

Bitcoin-Spot-ETFs von der SEC genehmigt
Bitcoin-Spot-ETFs von der SEC genehmigt

Bitcoin-Spot-ETFs von der SEC genehmigt

Meine Bucket-List für 2024
Meine Bucket-List für 2024

Meine Bucket-List für 2024

Was verdienen Systemadministrator:innen?
Was verdienen Systemadministrator:innen?

Was verdienen Systemadministrator:innen?

Wo kann ich Aktien guenstig kaufen?
Der beste Broker?

Wo kann ich Aktien günstig kaufen?

 

Kapitalanlagen bergen Risiken. Dieser Artikel stellt keine Anlageberatung dar.
Die Informationen sind allgemeiner Natur und ersetzen keine individuelle Beratung.